Van der Valk Solar Systems Blog

Verschiedene Methoden zur Befestigung von Solarmodulen

Wichtig bei Solarmodulanlagen sind die Verwendung eines passenden Montagesystems, Regelkonformität und gute Garantiebedingungen. Selbst bei starkem Sturm müssen Eigentümer und Installateur der Solarmodule ruhig schlafen können. Alle Montagesysteme von Van der Valk Solar Systems wurden im Windkanal getestet und nach den geltenden Normen und Vorschriften entwickelt. So kann eine gute und sichere Installation für eine Frist von mindestens 10 bis maximal 25 Jahren garantiert werden. In diesem Blog erklären wir die am häufigsten verwendeten Methoden zur Befestigung von Solarmodulen für Schräg- und Flachdächer.

Zonmaat 2

Befestigung von Solarmodulen auf einem Schrägdach

Zur Montage von Solarmodulen auf einem Schrägdach gibt es mehrere Möglichkeiten, nämlich mit einem Dachhaken zum Schrauben (Smartline/Strongline) oder zum Einhängen (Slimline). So kann für jeden Dachtyp eine Lösung gefunden werden, wobei es natürlich wichtig ist zu wissen, wie das Dach genau aufgebaut ist.

Für Einhängehaken muss zuerst der Zustand der Ziegellatten ermittelt werden. Ist eine Ziegellatte festgeschraubt, kann wahrscheinlich ein Einhängehaken verwendet werden. Wenn eine Ziegellatte festgenagelt oder -genietet ist, empfiehlt es sich, statt eines Einhängehakens einen Schraubhaken zu verwenden. Dieser Schraubhaken muss an dem mitgelieferten imprägnierten Holz befestigt werden. Mithilfe der Kunststoff-Füllscheiben lässt sich sicherstellen, dass der Schraubhaken nicht auf dem Dachziegel ruht.

Zur Befestigung der Solarmodule auf dem System gibt es auch verschiedene Methoden. Sie können zum Beispiel mit Universalpaneelklemmen (Klemmbereich 28–50 mm) montiert werden oder mit einem Einschubsystem, das ohne Paneelklemmen auskommt. Mit einem Einschubsystem lässt sich eine straffe Optik erzielen, während die Sicherheit der Aufdachanlage gewährleistet bleibt.

Befestigung von Solarmodulen auf einem Flachdach

Beim Anbringen von Solarmodulen auf einem Flachdach spielen verschiedene Aspekte eine Rolle. Es ist zum Beispiel selbstverständlich wichtig zu prüfen, wohin das Dach ausgerichtet ist und mit welcher Aufstellung sich der beste Wirkungsgrad erzielen lässt. Wenn die Anlage in Südausrichtung oder Ost-West-Ausrichtung aufgestellt werden soll, kann die optimale Anzahl an Modulen am besten mit einer Hoch- oder Quermontage erzielt werden. In diesem spezifischen Fall muss auch der ideale Neigungswinkel bestimmt werden, wobei sowohl der Wirkungsgrad als auch der benötigte Ballast zu berücksichtigen sind.

Zur optimalen Ausnutzung der verfügbaren Dachfläche kann das ValkPro+-System auch im Eck- und Randbereich des Gebäudes angebracht werden. In diesem Fall ist die Verwendung von Seitenplatten zwingend erforderlich. Werden die Solarmodule nur im mittleren Dachbereich angebracht, sind Seitenplatten nicht notwendig.

Wichtig ist auch zu wissen, wie hoch die maximale Belastbarkeit des Daches ist und ob das Montagesystem mit der eventuell vorhandenen Dämmung vereinbar ist. Bei einer zu großen Punktlast kann zum Beispiel die Dachdeckung oder die Dämmung beschädigt werden. In diesem Fall ist es wichtig, angemessene Gegenmaßnahmen zu treffen, beim ValkPro+-System zum Beispiel durch Verwendung von Gummidruckverteilern. Anhand der Ergebnisse von Windkanaltests und durch das Aneinanderkoppeln von Reihen kann eine so gering mögliche Menge Ballast optimal eingesetzt werden. Wenn das Dach zu schwach ist, um Ballast zu tragen, kann auch ein ballastfreies System verwendet werden. Das Flachdachsystem wird dann mittels spezieller Konsolen vom Typ ValkSolarFix am Dach verankert.


Ihr Projekt mit Van der Valk Solar Systems

Das erfahrene Projektteam von Van der Valk Solar Systems kann Ihnen bei den Berechnungen für Sonderfälle helfen. Zum Beispiel, wenn Sie ein höheres Nachbargebäude haben oder ein Gebäude in der Umgebung erheblich höher ist. Achtung: Derartige Umstände wirken sich auf den benötigten Ballast und die Verwendung von Seitenplatten aus. Alles Punkte, die beim Befestigen von Solarmodulen auf einem Flachdach berücksichtigt werden müssen.

Mit unserem ValkPVplanner können Sie einen passenden Entwurf unter Verwendung eines Standardstichmaßes gestalten. Wenn erforderlich kann von diesem Standardstichmaß abgewichen werden und gibt es verschiedene Möglichkeiten, mit einem angepassten Stichmaß ein besseres Ergebnis zu erzielen. Dies kann zum Beispiel notwendig sein, um die Anzahl an Modulen maximieren oder das Gewicht pro Quadratmeter reduzieren zu können.

Hoffentlich ist Ihnen nach Lesen dieses Blogs deutlicher, wie Solarmodule auf Schräg- und Flachdächern befestigt werden und welchen Wert eine gute Unterkonstruktion hat. Aber es gibt noch viel mehr über verschiedene Umstände und Lösungen zu sagen. Wenn Sie sich darüber weiter mit uns unterhalten möchten, begrüßen wir Sie gerne zu einer Schulung/Führung in unserem Werk oder einem unverbindlichen Gespräch mit einem unserer Fachleute. Sie erreichen uns unter sales@valksolarsystems.com oder 0031 0174 254999.

 

Foto dankzij Zonmaat